Das brandneue Testament

Land/Jahr Belgien/Frankreich/Luxemburg 2015
Regie Jaco Van Dormael
Darsteller Pili Groyne, Benoît Poelvoorde, Yolande Moreau, Catherine Deneuve u.a.
Länge 115 Minuten
Altersfreigabe Sehenswert ab 16

Gott lebt in Brüssel, ist aber kein weiser Weltenlenker, sondern ein Sadist, dervor seinem Computer hockt und Frau und Tochter Èa tyrannisiert. Als Èa einesTages aufbegehrt und den göttlichen Computer hackt, muss Gott sich widerwilligunter die Menschen begeben. Großartige, grob-satirische und letztlichdoch feinfühlige Komödie voller grotesker Einfälle. 

Sanft-groteske Komödie, die die biblische Schöpfungsgeschichte dahingehend „korrigiert“, dass sie Gottes Tochter Èa gegen ihren misanthropisch-despotischen Vater ins Feld schickt. Das zehnjährige Mädchen wirbelt dessen sadistische Weltordnung durcheinander, als es den Menschen ihre genauen Todesdaten enthüllt. Die fein ziselierte Fabel steckt voller aberwitziger Ideen und inszenatorischer Einfälle, wobei sich hinter ihrem mitunter schwarzen Humor großzügige Menschlichkeit sowie die fast kindliche Sehnsucht nach einer besseren Welt offenbaren. Die Inszenierung greift tabuisierte Themen wie Armut, Krankheit, Gewalt, Sex und Suchtverhalten auf und hinterfragt nicht zuletzt die Rolle von Frauen in Bibel und Gesellschaft.

Kinotipp der katholischen Filmkritik 298/November 2015